Alles ist gut !!!
Alles ist gut !!!

Weihnachten 1958 (der Ursprung)

Ferbedo Ruderrenner

Bei Ebay Kleinanzeigen entdeckt und zugeschlagen! Ein Ferbedo kommt selten allein!?

Hurra, ein Holländer!

Das Gefährt stammt aus der Zeit zwischen 1910- 1920. Gefunden bei Ebay Kleinanzeigen, Standort Grevenbroich.  Praktisch vor der Haustür! Ein "bisschen" muss gemacht werden, Die Sitzbank sollte verleimt und die Räder gerichtet werden. Mehr nicht!

30'ziger Jahre Gartendeko

Bei der Vorbesitzerin hat es längere Zeit im Garten gestanden. Der Enkel inserierte es in den Kleinanzeigen. Der Zustand ist besser als es scheint, die Pedale und 1 Rad lassen sich sogar noch bewegen! Wenn alle anderen Projekte vollendet sind wird auch dieses Rädchen aufgearbeitet.

Auszug aus dem Katalog Kurt Fiedler Leipzig von 1939.

VEB Metallmöbel Berlin, Mod. "Janny" 1976

Dieses kleine, leider nicht komplette Kinderrad bot mir ein Sammlerkollege aus Berlin/Köpenick an. Ich konnte mal wieder nicht Nein sagen.

Ein Lenker, eine Klingel, ein Rückstrahler und ein Paar Griffe fanden sich bei mir im Fundus. Die fehlenden Pedale und ein Paar Reifen steuerte Burkhard Kalk aus Mülheim a.d.R. bei. Die größte Herausforderung bestand darin, das hintere Schutzblech wieder in Form zu bringen. 

Katrin Alber, die sich sehr gut mit DDR Zweirad Produkten auskennt, fand den genauen Typ heraus.

Stand 06.2020: Den passenden Lenker samt Sattelstütze und Sattel schickte mir ein Sammler aus Dresden. Der von mir montierte Ständer passt nicht zum Erscheinungsbild.  Auch hier bekomme ich Hilfe aus dem Osten. Der Verkäufer des Rades fand noch in seinem Keller ein Paar Stützräder und ein paar Klingeln, alles original aus DDR Produktion. 

Puky Kinderrrad 80'ziger Jahre 

Ein schönes Geschenk durfte ich mir in Leverkusen abholen. Klaus Mondry bot es via Facebook an. Gut, so richtig alt ist es nicht. Ein Kinderrad, das nach 30 Jahren noch lebt, hat das Gnadenbrot verdient. Über seine Geschichte weiß ich nichts zu erzählen. Bis auf das Klaus es vor dem Verschrotten rettete. Nach mehreren  Stunden Arbeit ist ein vorzeigbares Ergebnis herausgekommen!

Garelli Kinderrad

Über mehrere Wochen beobachtete ich dieses Kinderrad auf Ebay Kleinanzeigen. Der Standort Pforzheim und die Aussage: Kein Versand!, machten das Objekt für mich uninterressant.

Zirka 760 Kilometer Fahrstrecke für das Gefährt sind rein vom zeitlichen und finanziellen Aufwand utopisch. Als der Anbieter den Preis um 30% reduzierte bot ich eine sofortige Bezahlung und Abholung irgendwann an. Einen freundlichen Gruß aus Mönchengladbach fügte ich noch hinzu.

Die Antwort erfolgte zügig. Das könnten wir so machen. Seine Schwiegermutter aus Neersen wäre gerade zu Besuch und könnte das Rad mitnehmen. 

Neersen ist von unserem Wohnort 5 Kilometer entfernt! Zufall???

Zufälle gibt es nicht im Leben. 

Dornier Museum Friedrichshafen

Kettler Threeweehler

Wenn das Christkind einem zu Weihnachten nichts schenkt und auch der Weihnachtsmann achtlos an unserem Haus vorbeirauscht, dann muss man die Gaben selber besorgen.  Etwas Nützliches sollte es sein und umweltfreundlich! Mir gefällt es auf jeden Fall. Der Zustand ist für ein Kinderspielzeug wirklich sehr gut, dafür dass es aus den 60'ziger Jahren stammt.

Rad(zu)schlag

Manche Angebote kann man nicht ausschlagen. Mein Kalkhoff Roller hat jetzt wieder einen Satz Räder, das Russenrädchen bekommt jetzt eine Rücktrittnabe usw..  Unter dem Aspekt musste ich die Räder nehmen!?

 Aus gleicher Quelle habe ich noch einmal 3 Räder bekommen. Die abgebildete Felge stammt aus dem Jahr 1955. Irgendwann brauche ich die mal! 

Puky Roller Nr. 2

Den gab es für 5€ als Zugabe zum russischen Kinderrad. Zerlegen, reinigen, polieren, Schlauch flicken, teillackieren, fetten, zusammenbauen und fertig.

Inzwischen ist er nach Düsseldorf abgewandert. Für eine Spende an "Zornröschen"

konnte ich mich davon trennen.

Made in USSR

Gefunden bei Ebay/Kleinanzeigen und spontan verliebt! Es ist zwar überstrichen, aber nach vorsichtiger Behandelung mit einer Rasierklinge konnte ich das Steuerkopfschild freilegen. Der Rest bleibt so wie er ist!

Einen Ständer habe ich umgebaut und angepasst. Obwohl Russen nach Genuss von Wodka gerne mal umfallen, nüchtern sollten sie aus eigener Kraft stehen bleiben!

Neu in der Sammlung

Dieses Kinderhochrad konnte ich im Westerwald abholen. Die Fahrstrecke betrug

zwar 300 Kilometer aber es hat sich gelohnt! Wir verbanden es bei schönem Wetter mit einem Besuch in Koblenz.

Laut Aussage des Vorbesitzers, dessen Vater einen Fahrradladen besaß, wurde das Rad von der Firma Brandes aus Neuss (Fahrradgroßhandel) geliefert. Als eine Art Naturalrabatt bekamen es die Händler ab einer bestimmten Abnahmemenge.

Der noch namenlose Holzroller diente nur noch als Deko in dem vor drei Jahren gechlossenen Fahrradladen. 

Puky Tretroller 

Björn aus Aachen musste einen Teil seiner Sammlung abgeben, da bin ich reich beladen wieder nach Hause gefahren!

Der Puky Roller stammt wahrscheinlich aus den 80'ziger Jahren. 

Der Kopf von Bart Simpson ist ein Zubehörteil. (Scooter head) Sieht cool aus!

Gibt es auch als Einhorn, da ist mir Bart lieber!!

Bis auf die Vorderbremse und den Rückstrahler ist alles, mit etwas Aufwand, wieder in Schuss zu bringen. Das Rädchen im Vordergrund war eine Zugabe die ich nicht ablehnen konnte. 

Ein flotter Dreier (Pick-UP) 1963

1 Jahr dauerte es, bis der Verkäufer sich durchgerungen hatte, das Trike abzugeben.

Eigentlich sollte es ein Tauschgeschäft werden. Irgendwann gab ich auf. Es war nichts in meinem Fundus was den Anbieter zum Tausch verleiten konnte. 

Daher stand das Gefährt noch ein Jahr länger im Freien. Das Bild ist also überholt und der Zustand noch schlechter als abgebildet. Vom Sattel sind nur noch Fragmente übrig geblieben. Der Rost hat weiter gewütet. Jetzt erst recht!!!!!!

Gebaut wurde es von der Firma Winther in Dänemark. Auf dem Klingelunterteil ist die Zahl 63 eingestanzt. Ich bin ziemlich sicher, dass es sich um das Baujahr handelt. Die ursprüngliche Idee, es so zu belassen wie es ist, wurde von mir verworfen. Einen Sturz aus 50cm Höhe überlebte die Holzladefläche nämlich nicht mehr.
 

2020 es ist zerlegt und wird von der Firma Knieriem/Sprenger in Kaarst neu lackiert. Die Ladefläche ist schon fertig. Klaus Tappe hat mal wieder ganze Arbeit geleistet. Ein Kindersattel befindet sich noch im Fundus. Die Anbringung wird  eine Herausforderung, die aber sicherlich zu bewerkstelligen ist! Geht nicht, gibt's nicht!

Roller 30' Jahre Marke MG

Ein Trödler aus der Gegend von Aachen löste seine Restbestände aus gesundheitlichen Gründen auf. Da habe ich zugeschlagen. Die Laufräder sind zwar unterschiedlich, was soll's! 

Vermutlich stammt er aus den dreißiger Jahren. Das Herkunftsland könnte Frankreich sein. 

Wani Kinderrad aus Japan

Wie das Kinderrad aus dem Land der aufgehenden Sonne nach Deutschland gelangte bleibt im Dunkeln. Wahrscheinlich kam es über die japanische Kolonie in Düsseldorf nach Mönchengladbach. 

Die japanischen Schriftzeichen auf dem Kettenschutz versuchte ein Bekannter aus Düsseldorf zu entschlüsseln. Seine japanische Frau lachte herzhaft und korrigierte. "Chihiro Inoue" aus "Mitsuwadei 2-24-1" gehörte das tolle Stück einmal. 

Die Ausstattung ist für ein Kinderrad sehr hochwertig. Dafür ist es sauschwer!!

Tretroller MW DDR

Nach einer kurzen Reinigung sah er schon wieder ganz gut aus. Den fehlenden  Gepäckträger fand ich recht schnell. Die vordere  Felge musste geschweißt werden aber ansonsten ging es gut voran!

Dreirad Hermann Bäse Wedringen

Ganz ehrlich, es wurde von mir nur gereinigt, poliert, ein Schlauch geflickt und zwei Splinte ersetzt. Die gebrochenen Pedale ließen sich mit Einkomponentenkleber reparieren. Ein kurzer Job, der dennoch sehr viel Spass bereitet hat!

Stand 06.2020: Es ist mir gelungen die zweite weiße Schutzkappe für das Schutzblech zu ergattern. Ein Sammler aus Dresden schickte mir das Teil zu.

Auf jeder Ausstellung wird das Rädchen bewundert und jeder will es haben. Inzwischen ist es das meist fotografierte Dreirad der westlichen Welt!

Wittkop Wipp Roller von zirka 1930

Wer braucht so etwas? Kein Mensch!

Der wäre was für's Museum. Gut, dann habe ich jetzt ein Museum!

Leider wurde der Roller einmal überstrichen. Aber ganz ehrlich, mir egal! Das war halt so, sonst wäre er eventuell entsorgt worden. Blöd nur, ausser einer kurzen Reinigung war nichts dran zu machen. Die Gummimatte habe ich geschrubbt, mit schwarzer Schuhcreme behandelt und das wars. Theoretisch wäre er sogar noch fahrbar, nur wenn die Reifen in die Brüche gehen würde ,dann...

Ich fasste den Beschluss, den Roller doch nicht so zu belassen. Die gelben Farbsegmente wurden mühselig entfernt, die überstrichenen Schrauben entlackt. Silberbronze auf den Speichen, Nippeln und Nabenwurde ebenfalls entfernt. In jedem Rad wurden vier Speichen ersetzt.

Da Speichen in der korrekten Länge damals nicht vorhanden waren, wurden selbige nicht mit Nippeln verschraubt, sondern umgebogen und festgeklebt. Kann man machen, muss man aber nicht!

Die Felgen haben wieder die originale gelbe Farbe. Manche Dinge müssen spontan entschieden werden!

So gefällt er mir doch besser!

Wittkop Rad aus den Fünfziger Jahren

Puzzle für Erwachsene. Es bereitete verdammt viel Spass ein vorzeigbares Ergebnis zu präsentieren. Auf Ausstellungen und in Schaufensterdekorationen macht er immer eine gute Figur!

Gekauft wurde der Roller ursprünglich in einem Spielwarenladen in Essen. Dieser Laden existiert schon länger nicht mehr.

Da alle Teile vorhanden waren, sollte wieder ein schönes Stück daraus werden.

Da geht was!!! Das kleine Ding machte genauso viel Arbeit wie ein Großer.

Fertig!!

Kalkhoff Tretroller aus den fünfziger Jahren

Die Bilder bei Ebay Kleinanzeigen zeigten nicht ganz das wahre Gesicht. In der Realität war er nicht ganz so schön, allerdings auch nicht wirklich schlecht und der Preis stimmte auch! Den Transport von Hamm in die neue Heimat übernahm die Schwester eines Sammlerkollegen, die in Mönchengladbach studierte. Der Versand hätte den Kostenrahmen gesprengt.

Das Vergnügen, den Roller wieder richtig schön zu machen ließ ich mir nicht nehmen. Zeit spielte keine Rolle, Hauptsache alles wird gut!

Anhand der Bilder kann man den Aufwand erahnen, der auch für einen kleinen Tretroller erforderlich ist. Die Reifen wollte ich wieder verwenden. Die Schläuche waren  jedoch so porös, dass eine Rettung unmöglich war. Das sieht nachher sowieso keiner mehr. Der Ständer kann jetzt auch wieder hochgeklappt werden. So ähnlich müßte es original auch ausgesehen haben. Die Griffe ersetzte ich, Felgen und Schutzblechstreben wurden neu lackiert. Der alte Lack war so stark unterrostet, dass eine Rettung nicht möglich erschien

Das bin ich.

Schattenspiele
Einsam und immer unterwegs.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jürgen Frommhold

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.